Betriebspraktikum bei der Finetech GmbH & Co. KG – Mechatronik

Hallo Amélie, wie alt bist du und was machst du?

Ich bin Schülerin der 12. Klasse am Otto-Nagel-Gymnasium in Biesdorf und 17 Jahre alt. Ich habe im Februar 2020 ein freiwilliges Praktikum bei der Finetech GmbH & Co. KG in Berlin-Marzahn im Bereich Modulmontage und Reinraummontage gemacht.

Warum hast du dieses Praktikum gewählt?

Ich habe mich schon immer für Technik interessiert, vor allem für Maschinenbau. Besonders der Beruf der Mechatronikerin hat meine Aufmerksamkeit geweckt, denn die Herstellung der Maschinen und die Tests, die mit ihnen durchgeführt werden, faszinieren mich. Durch das Praktikum wollte ich einen kurzen Einblick in den Berufsalltag und in die Arbeit des Betriebes bekommen.

Wieso gerade Finetech?

Im Juni 2019 besuchte ich das Unternehmen im Rahmen der Veranstaltung „Leben nach dem Abitur“ an meiner Schule. Neben den großen Universitäten wie der TU oder HU konnte man auch Betriebe wie Finetech besichtigen. Nachdem wir einen Rundgang gemacht hatten und das Unternehmen kurz vorgestellt worden war, hatten die Maschinen und Modelle schon mein Interesse geweckt, also habe ich mich nach der Möglichkeit eines Praktikums erkundigt. Ein paar Monate später bewarb ich mich dann für ein einwöchiges Praktikum in den Schulferien und bekam kurze Zeit später die Bestätigung.

Was hast du bei deinem Praktikum bei Finetech genau gemacht?

Mein Praktikum war auf die Bereiche der mechanischen und pneumatischen Modulmontage und die Reinraummontage fokussiert. Die Woche begann mit dem Kommissionieren, Montieren, Anpassen und Prüfen mechanischer, optischer und pneumatischer Module. Hierbei schraubte ich beispielsweise Luftdruckverteiler zusammen und testete ihre Dichte. Am dritten Tag durfte ich einen Blick in den Reinraum werfen, in welchem die fast fertigen Maschinen überprüft und gegebenenfalls Fehler behoben werden. Die letzten zwei Tage waren besonders interessant, da ich beim Bau eines Femto 2 mithelfen durfte und vieles über den Aufbau und die Funktionsweise der einzelnen Bauteile, wie zum Beispiel des X-Y-Z-Positioniertisches, erfuhr.  

Was willst du nach dem Abitur machen und wird die Erfahrung aus dem Praktikum dabei hilfreich sein?

Da ich kein großer Fan von Auslandsjahren bin und mich Alternativen wie ein freiwilliges soziales Jahr nicht ansprechen, möchte ich direkt nach der Schule studieren. Dabei habe ich zwei bestimmte Studiengänge im Kopf: Maschinenbau oder Verkehrswesen spezialisiert auf Luft- und Raumfahrttechnik an der TU. Mein Praktikum hat mir bestätigt, in welchen Bereichen meine Stärken liegen, zum Beispiel dass ich mich, wenn es um Montage geht, nicht schlecht anstelle. Mein Interesse für Technik hat sich noch vergrößert. Ob es nun Maschinenbau oder Verkehrswesen wird, weiß ich zwar trotzdem noch nicht genau, aber das Praktikum war auf jeden Fall eine schöne Erfahrung.

Du willst mehr über das Unternehmen wissen, bei dem Amélie ihr Praktikum gemacht hat?

Dann schau dir das Profil von Finetech an.